Montag, 11. Januar 2016

Rezension: Melanie Raabe - Die Falle

Preis: 19,99€
Format: 1 MP3-CD
Laufzeit: 10h 24Min

Gelesen von: Birgit Minichmayr, Devid Striesow
Verlag: der Hörverlag

ISBN:
978-3-8445-1813-9

Erscheinungsdatum: 09. März 2015
Genre:Thriller

Reihe: Einzelband
Meine Wertung: 4/5 Sterne


Klappentext Was muss passieren, dass du dich elf Jahre in deinem Haus vor der Welt abschottest? Linda Conrads ist ihren Fans und der Presse ein Rätsel. Sie veröffentlicht Jahr für Jahr Bücher, die zu Bestsellern werden, lebt aber völlig zurückgezogen. Seit gut elf Jahren hat sie keinen Fuß mehr über die Schwelle ihres Hauses gesetzt. Die Medien spekulieren über eine mysteriöse Krankheit, doch den wahren Grund kennt niemand außer Linda selbst: Sie wird von einer schrecklichen Erinnerung gequält, denn vor vielen Jahren hat sie ihre jüngere Schwester Anna ermordet aufgefunden – und den Mörder flüchten sehen. Der Täter wurde nie gefasst, und das Gesicht des Mörders verfolgt Linda seither bis in ihre Träume. Doch eines Tages flimmert genau dieses Gesicht über ihren Fernseher. Es gehört Victor Lenzen, dem neuen Reporter einer Nachrichtensendung …

Birgit Minichmayr war mir von noch keinem anderen Hörbuch bekannt. Umso überraschter und begeisterter war ich, als ich die ersten Kapitel des Hörbuches hörte. Nicht nur, dass Frau Minichmayr eine wirklich tolle und angenehme Stimme hat: Sie setzt diese auch perfekt ein! Besser geht es wirklich nicht. Manche Stellen hörte ich sogar mehrfach, weil ich ihr Spiel mit der Stimme so genoss. Auch Devid Striesow liest "seine" wenigen Kapitel richtig toll. Das Hörbuch ist schon allein wegen der Sprecher sehr empfehlenswert.

Linda Conrads ist Bestsellerautorin und lebt komplett zurück gezogen. Sie hat das Haus elf Jahre nicht mehr verlassen. Grund dafür ist die Ermordung ihrer Schwester Anna. Linda hat den Täter nach seiner Tat wegrennen sehen und sein Gesicht erkannt. Doch die Ermittlungen brachten keinerlei Ergebnisse. Elf Jahre später sieht sie den Täter durch Zufall im TV. Er ist Reporter und Linda fasst einen Plan: Sie schreibt einen Kriminalroman der genaustens die Geschehnisse vor elf Jahren widerspiegelt. Der Grund: Sie will den Reporter Victor Lenzen, den sie als Täter erkannte, in ihr Haus locken.

Der Einstieg in das Buch fiel mir nicht nur durch die tollen Hörbuchsprecher sehr leicht. Gleich zu Beginn erfährt der Leser (bzw. Hörer) einiges über Linda und lernt sie besser kennen. Ihre Angst, das Haus zu verlassen (auch Agoraphobie genannt), wird für den Leser nachvollziehbar und Lindas Gedanken machen sie sogleich sympathisch. Ich konnte mich gut mit ihr identifizieren und überlegte unentwegt, was ich an ihrer Stelle tun würde.

Die aktuellen Geschehnisse werden von Linda aus der Ich-Perspektive geschildert. Zudem gibt es immer wieder Rückblicke, die in Form von Lindas Roman "Blutsschwestern", der die damaligen Geschehnisse schildert, dargestellt werden.

"Die Falle" ist ein sehr ruhiges Buch. Dieses kommt ohne großartiges Gemetzel und großes Brimborium aus, ohne dabei an Spannung zu verlieren. Denn die Spannung, die bei mir während des Lesens durchgehend vorhanden war, war eher unterschwellig. Immer wieder lockte Melanie Raabe den Leser auf eine falsche Fährte, sodass ich irgendwann nicht mehr wusste, wem ich nun was glauben sollte.

Das Ende war für mich sehr überraschend und glaubhaft. Es wurden alle Fragen beantwortet und sehr zufriedenstellend abgeschlossen.

Fazit: Ein Hörbuch, das durch die exzellenten Hörbuchsprecher und seine spannende Handlung überzeugt und begeistert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen