Montag, 22. Februar 2016

Rezension: Julie Kagawa - Talon 02 Drachenherz (Talon II)

OT: Rogue  
Preis Ebook: 13,99 € 
Preis Hardcover: 16,99
Seitenanzahl: 544 Seiten
Verlag: Heyne fliegt 
ISBN: 978-3-453-26971-2

Erscheinungsdatum: 11. Januar 2016
Genre: Jugendfantasy
Reihe: Band 2/5
Meine Wertung: 3/5 Sterne


Klappentext Seit sich das Drachenmädchen Ember und der St.-Georgs-Ritter Garret das erste Mal gesehen haben, ist ihr Leben aus den Fugen geraten. Sie sind dazu bestimmt, einander bis zum Tode zu bekämpfen, doch sie kommen nicht gegen die starken Gefühle füreinander an. Als Garret Ember in der Stunde der Entscheidung rettet, wird er als Verräter eingekerkert.

Ember fasst den halsbrecherischen Entschluss, ihn mitten aus dem Hauptquartier der Georgsritter zu befreien. Das kann ihr aber nur mithilfe des abtrünnigen Drachen Cobalt gelingen. Doch wird der sein Leben aufs Spiel setzen, um seinen Erzfeind – und Rivalen um Embers Herz! – zu retten? Und falls der Plan gelingt: Welche Chance hätten die drei ungleichen Gefährten, wenn der Talonorden und die Georgsritter sie jagen?

Nachdem mich Band 1 der Talon Saga komplett überzeugen konnte, musste natürlich schnellstens Band 2 her. Ich war unglaublich gespannt, was Julie Kagawa in "Drachenherz" für ihre Leser bereit halten würde und wie es mit Ember, Riley und Garret weiter geht.

Der Einstieg in "Drachenherz" fiel mir leicht. Band Zwei schließt nahtlos dort an, wo Band Eins endete. Es wurden ein paar kleinere Erinnerungsstützen gestreut, ohne das zu viel wiederholt wurde. Leser, die erst vor Kurzem den ersten Band beendet haben, werden dadurch nicht gestört, doch für Leser deren Erinnerung wieder aufgefrischt werden sollte, sind diese Stützen genau richtig. Ich fand mich sofort in dem Buch wieder, fieberte mit den Charakteren und spürte die Atmosphäre des Buches. Kurzum: Ich war begeistert.
 
Nachdem mir der rasante Einstieg in Drachenherz wirklich gut gefallen hat, konnte mich der Mittelteil leider nicht überzeugen. Ich bemerke es immer wieder: Ich bin einfach kein Fan von endlosen Verfolgungsjagden. Was andere als actionreich oder spannungsgeladen empfinden, ist für mich nach kurzer Zeit einfach nur noch langweilig. Auch das bereits in Band 01 angekündigte Liebesdreieck finde ich unnötig und (sorry!) auch ein wenig nervig. Die Geschichte bietet so viel mehr... da hätte Julie Kagawa gut und gerne darauf verzichten können. Zudem kam es mir vor, als würde die Handlung kaum voran gehen. Die Protagonisten tappten auf der Stelle oder drehten sich im Kreis, doch ein Vorankommen, war erst wieder Ende des Buches spürbar. 

Der Schreibstil von Julie Kagawa ist auch hier wieder sehr bildhaft und besonders. Auffällig ist jedoch, dass sich Julie Kagawa verschiedener Perspektivenwechsel bedient. Zunächst war ich von dieser Idee sehr angetan, später jedoch merkte ich, dass mich dies sehr im Lesefluss störte. Der Leser bekommt nicht nur Embers und Garrets Perspektive zu lesen. Auch die Perspektiven von Dante, Cobalt und Riley sind in diesem Buch zu finden. Für meinen Geschmack war das etwas zu viel, vor allem, da Garret eindeutig zu kurz kam. Gut gefallen hat mir hingegen, dass der Leser mehr über Rileys Zeit bei Talon erfährt. Die Perspektive „Cobalt“ ist Rileys Sicht aus in der Vergangenheit. Wir erfahren, welche Aufträge er für Talon erledigte und was ihn dazu bewegte, sich von Talon loszusagen. Dennoch muss ich leider sagen, dass die Charaktere in diesem Band etwas an der von mir vielgelobten Tiefe des ersten Bandes verloren. Durch die vielen Sichtwechsel, konnten sie sich nur schwer weiterentwickeln oder dem Leser einen tieferen Einblick in ihre Gedankenwelt ermöglichen.

Die letzten ca. 100 Seiten haben mir wieder sehr gut gefallen. Julie Kagawa hielt einige spannende Wendungen parat und konnte mich in vielerlei Hinsicht überraschen.

Fazit: Anfang und Ende des Buches fand ich sehr gelungen. Der Mittelteil des Buches hingegen hat mich leider ein wenig enttäuscht. Die Geschichte selbst ging nur in Maßen voran und zog sich an manchen Stellen. Die Charaktere verloren im Laufe des Buches ein wenig von der Authentizität und  Tiefe, die ich in "Drachenzeit" so bewunderte. Dennoch bereitete mir "Talon - Drachenherz" einige schöne Lesestunden, die mich gespannt und sehnsüchtig auf Band 3 warten lassen.

Freitag, 19. Februar 2016

Rezension: Gillian Flynn - Broken House

OT: The Grownup 
Preis Ebook: 3,99 € 
Preis Hardcover: 6,00€
Seitenanzahl: 64 Seiten
Verlag: Fischer 
ISBN: 978-3-596-03683-7

Erscheinungsdatum: 03. November 2015
Genre: Kurzgeschichte / Thriller
Reihe: Einzelband
Meine Wertung: 4,5/5 Sterne
 

Klappentext Die junge Nerdy hatte es bislang nicht leicht im Leben und bestreitet ihren Lebensunterhalt mit Wahrsagerei und sexuellen Dienstleistungen. Sie verdient nicht schlecht – meistens erzählt sie den Leuten genau das, was sie hören wollen. Bis sie Susan Burke trifft. Susan lebt in Carterhook Manor, einem alten viktorianischen Haus aus dem Jahr 1893, zusammen mit ihrem Mann, ihrem Sohn und ihrem Stiefsohn Miles. Susan ist völlig verängstigt, denn sie ist davon überzeugt, dass ein böser Geist von Haus und Stiefsohn Besitz ergriffen hat. Nerdy soll kommen und das Haus davon befreien. Die junge Frau glaubt weder an Geister noch an sonstige übernatürliche Dinge, aber hier bietet sich die Chance, sehr viel Geld zu verdienen. Aber als sie das Haus zum ersten Mal betritt und auch Miles trifft, fühlt sie es auch: Hier spukt kein Geist, hier lauert etwas Anderes. Etwas absolut Böses. Etwas, das töten will. 

Ich lese nur sehr selten Kurzgeschichten. Auch dieses Buch habe ich nur gelesen, weil mir Gone Girl von Gillian Flynn so gut gefallen hat. Meine Erwartungen waren nicht besonders hoch. Ein Thriller auf 64 Seiten? Wann soll denn da Spannung aufkommen? Und dennoch wagte ich den Versuch. 

Der Anfang von „Broken House“ ist recht ruhig, jedoch nicht langweilig. Man erhält einen Einblick in Nerdys Leben und ihre Vergangenheit. Wie wurde sie zu dem Menschen, der sie heute ist? Welche Erlebnisse haben sie geprägt? Doch relativ schnell ging es zur Sache. Gillian Flynn schaffte es tatsächlich mit dem Auftauchen von Susan Burke sofort Spannung aufkommen zu lassen. Und diese hielt an – Bis zum Schluss. 

Der Schreibstil von Gillian Flynn ist gewohnt flüssig geschrieben und sehr angenehm und leicht zu lesen. Doch in dieser Kurzgeschichte zeigt sie zudem, was für ein gutes Gespür sie für das richtige Tempo hat. Die gesamte Geschichte ist auf den Punkt und erzeugt beim Leser nicht nur nervenzerreissende Spannung sondern auch eine ordentliche Portion Grusel. 

Natürlich können die Charaktere auf diesen wenigen Seiten nicht von allen Seiten beleuchtet werden und doch fand ich sie authentisch und konnte sie mir gut vorstellen. Nerdy ist nicht die typische sympathische Frau, die man sofort gerne haben muss. Und dennoch fiebert man auf jeder Seite mit ihr. 

Ich hätte nie gedacht, dass eine Kurzgeschichte so spannend, fesselnd und überraschend sein kann. Das Ende von Broken House war abgeschlossen und lies dennoch Platz für Spekulationen. Es war auf jeden Fall überraschend und ganz anders als erwartet. 

Fazit: „Broken House“ gab mir viel mehr als erhofft. Es war spannend bis zum Schluss und hat mir sehr gut gefallen. Ein wahrer Leckerbissen für Zwischendurch! 

Donnerstag, 11. Februar 2016

Rezension: Renee Ahdieh - Zorn und Morgenröte ♥ Lieblingsbuch!

OT: The Wrath and the Dawn
Preis Ebook: 12,99 € 
Preis Hardcover: 16,99€ 
Seitenanzahl: 397 Seiten 
Verlag: One by Lübbe 
ISBN: 978-3-8466-0020-7

Erscheinungsdatum: 12. Februar 2016 
Genre: märchenhafter Jugend-/Liebesroman
Reihe: Band 1/3
Meine Wertung: 5/5 Sterne + ♥♥♥♥♥


 Klappentext Jeden Tag erwählt Chalid, der grausame Herrscher von Chorasan, ein Mädchen. Jeden Abend nimmt er sie zur Frau. Jeden Morgen lässt er sie hinrichten. Bis Shahrzad auftaucht, die eine, die um jeden Preis überleben will. Sie stehen auf verschiedenen Seiten und könnten unterschiedlicher nicht sein ... Und doch werden sie magisch voneinander angezogen...

Es gibt sie. Die Bücher, die man mit einer gewissen Erwartung zu lesen beginnt, aber niemals gedacht hätte, dass sie sich zu einem Lieblingsbuch entwickeln würden. Bücher, wie man sie nur alle paar Jahre entdeckt und nach denen man nicht mehr weiß, was man lesen soll. Denn so schnell kann kein anderes Buch mit diesem neuen Lieblingsbuch mithalten. Ich lese viele Bücher. Und ich finde viele Bücher großartig, berührend und mitreissend, aber ein Buch, bei welchem jeder Satz, jedes Wort und jedes Zeichen absolute Begeisterung und Sprachlosigkeit hervorrufen, ist selten. Zorn und Morgenröte war für mich genau so ein Buch. Ihr merkt schon: Ich bin restlos begeistert. Aber fangen wir von vorne an ;)

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Es passt perfekt zum Inhalt und der blaue Umschlag mit den goldenen Verzierungen ist einfach wunderschön ♥ Der Klappentext ist ebenfalls passend gewählt.

Das Buch beginnt mit einem mysteriösen und zugleich spannenden Prolog. Schon auf den ersten Seiten rätselte ich, um was es bei diesem Gespräch zwischen Vater und Sohn wohl ging. Danach wird der Leser mitten ins Geschehen geworfen. Sharzad, die Protagonistin, befindet sich bereits im Palast des Kalifen. Sie hat sich freiwillig als Braut gemeldet um den Tod ihrer besten Freundin zu rächen. Doch ihr bleibt nur eine einzige Chance. Mit einer Geschichte muss sie den grausamen Kalifen so fesseln, dass er sie zumindest vorerst am Leben lässt. Die Spannung ist schon auf den ersten Seiten unglaublich. Das Buch packte mich sofort und lies mich bis zum Ende (und darüber hinaus) nicht mehr los. Ich hatte wirklich Angst, dass die Spannung irgendwann nachlässt oder meine Stimmung kippt, doch diese Sorge war unbegründet. Die Spannung des Buches wird nicht nur durch die unfassbar tolle Geschichte, sondern auch durch den großartigen Schreibstil und die Charaktere, die innerhalb kürzester Zeit an Tiefe gewannen, erzeugt und gesteigert.

Der Schreibstil von Renee Ahdieh ist unglaublich. Er ist wunderschön zu lesen und sehr bildhaft. So sah ich nicht nur die Gesichter der Charaktere vor mir sondern auch deren Mimik und Gestik. Ich sah, wie Sharzad den Bogen spannte oder ein spöttisches Grinsen warf. Ich sah Chalids verstohlene Blicke und seinen Gang. Ebenso sah ich die Umgebung klarer, als ein Film sie mir hätte zeigen können. Ich spürte die Sonne auf meiner Haut und konnte mir die Gerüche am Hof genau vorstellen. Der Schreibstil erzeugt eine dichte "1001 Nacht"-Atmosphäre und passt perfekt zu dieser märchenhaften Geschichte. Auch die Dialoge sind authentisch und voller Humor. Nicht nur einmal musste ich wegen Sharzads Bemerkungen, oder der ihrer Magd Despina, grinsen.
Doch auch die Charaktere in diesem wundervollen Buch sind genau das: Wundervoll! Shazad ist eine starke Persönlichkeit. Sie ist mutig und selbstsicher. Sie ist treu und voller Gefühle. Besonders gut gefallen hat mir, dass ich nie wusste, wie sie im nächsten Moment handeln würde. Doch noch undurchschaubarer ist Chalid. Erst im Laufe der Geschichte erfährt der Leser mehr über ihn und seine Motive und doch schloss ich ihn schon früher in mein Herz. Auch die Magd Despina oder Sharzads Jugendliebe Tarik fand ich sehr authentisch, ebenso auch zahlreiche andere Nebencharaktere, die allesamt sehr schwer zu beschreiben sind. Sie sind besonders und facettenreich und gerade auch deshalb so liebenswert.
 
Das Ende des ersten Bandes ist wirklich gemein ;) Allerdings hätte die Geschichte auch an einer anderen Stelle enden können...ich hätte immer nach "mehr" geschrien. Besonders toll finde ich, dass einige der offenen Fragen beantwortet wurden. Man tappt also nach diesem ersten Band nicht völlig im Dunkeln. Es ist ein rundes Ende auch wenn natürlich Fragen offen bleiben und ich unbedingt erfahren will, wie es mit den Charakteren weiter geht.

Ich weiß, dass ich meine Begeisterung, die ich für dieses Buch empfinde nicht annähernd so in Worte fassen kann, wie ich es gerne würde. Am liebsten würde ich mit weiteren Adjektiven um mich werfen, aber an einem Punkt muss einfach Schluss sein. So viel sei gesagt... (und damit kommen wir zum Fazit ;))

Fazit: Zorn und Morgenröte ist für mich ein Buch, wie ich es schon seit langer Zeit nicht mehr gelesen habe. Es hat mich von Anfang bis Ende begeistert und als ich es zusammen klappte, hätte ich fast angefangen zu weinen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht. Das Buch ist (zumindest für mich) einfach perfekt. Und genau deshalb kann ich es wirklich JEDEM ans Herz legen. Ich werde das Buch mit Sicherheit noch unzählige Male lesen und mich jedes Mal aufs Neue in diese zauberhafte Geschichte verlieben! Lest dieses Buch...unbedingt!
 

Montag, 8. Februar 2016

Rezension: Julie Kagawa - Drachenzeit (Talon I)

OT: Talon 
Preis Ebook: 13,99 € 
Preis Hardcover: 16,99 €
Seitenanzahl: 560 Seiten 
Verlag: Heyne fliegt 
ISBN: 978-3-453-26970-5

Erscheinungsdatum: 05. Oktober 2015  
Genre: Romantic Fantasy / Jugendfantasy
Reihe: Band 1/3 
Meine Wertung: 5/5 Sterne

Klappentext Strand, Meer, Partys – einen herrlichen Sommer lang darf Ember Hill das Leben eines ganz gewöhnlichen kalifornischen Mädchens leben! Danach muss sie in die strenge Welt des Talon-Ordens zurückkehren – und kämpfen. Denn Ember verbirgt ein unglaubliches Geheimnis: Sie ist ein Drache in Menschengestalt, auserwählt, um gegen die Todfeinde der Drachen, die Krieger des Geheimordens St. Georg, zu kämpfen.
Garret ist einer jener Krieger, und er hat Ember sofort als Gefahr erkannt. Doch je näher er ihr kommt, umso mehr entflammt er für das ebenso schöne wie mutige Mädchen. Und plötzlich stellt er alles, was er je über Drachen gelernt hat, infrage …


Julie Kagawa ist für mich ein Garant von guten Geschichten. Nachdem ich bereits den ersten Band der "Unsterblich"-Trilogie geliebt habe und mich auch "The Iron King" zu 100% überzeugen konnte, war ich gespannt auf diesen Reihenauftakt.

Zunächst war ich mir nicht sicher, ob mir das Cover von "Talon 01 Drachenzeit" wirklich zusagt. Das englische Cover finde ich einfach besonders, während das deutsche sehr stark an viele andere Jugendbuch-Cover erinnert. Dennoch gefällt mir das Cover gut und es passt ebenso gut zum Inhalt. Auch den Klappentext finde ich passend gewählt.

Die unglaublich sympathische Protagonistin Ember, machte mir den Einstieg in die Geschichte sehr leicht. Sie ist anders, als so viele Protagonistinnen in dem Genre. Sie ist extrovertiert, freiheitsliebend, leidenschaftlich und wild. Genau das hat mir an ihr besonders gut gefallen. Zu Beginn schlägt das Buch noch relativ ruhige Töne an, was die Geschichte jedoch nicht weniger interessant macht. Wir sind dabei, während sich die beiden Nestlinge Ember und ihr Bruder Dante in die Menschenwelt fügen, Freunde finden und ihre Freiheit als Mensch genießen. Doch wie von Julie Kagawa gewohnt, kommt auch sehr schnell Spannung auf.

Der Schreibstil von Julie Kagawa ist sehr bildhaft und wortgewaltig. Ich konnte mir nicht nur die Protagonisten und Orte sehr gut vorstellen, ich sah auch Drachen und konnte mir vorstellen wie es wohl wäre selbst zu fliegen. Ich war immer mitten in der Geschichte und nicht bloß "Zuschauer". Zudem ist der Schreibstil sehr angenehm zu lesen, sodass ich gar nicht spürte, wie die Seiten dahin flogen. Besonders schätze ich an Julie Kagawas Büchern den Humor, den die Protagonisten haben. So war ich nicht nur völlig gefesselt, sondern musste auch immer wieder schmunzeln oder lachen.

Von Ember als Protagonistin habe ich bereits geschwärmt, doch auch die Nebencharaktere waren sehr authentisch. Die Charaktere riefen unterschiedlichste Gefühle in mir hervor. Vor allem aber, war ich immer gespannt, was hinter ihrem Verhalten steckte. Und auch hier enttäuschte Julie Kagawa mich nicht, denn die Charaktere gewinnen bereits während diesem ersten Band  an Tiefe, wie es manche Autoren in einer kompletten Reihe nicht hinbekommen. Die wenigsten konnte man in "gut" oder "böse" unterteilen, viel mehr wurden die Charaktere durch ihre Vergangenheit geprägt. Dadurch empfand ich ihr Verhalten auch größtenteils als verständlich und nachvollziehbar. Und so kam es, dass ich nicht nur Ember und Dante, sondern auch Garrett und Riley in mein Herz schloss. Spannung kann auf viele Wege erzeugt werden, doch bei Talon wurde diese keineswegs nur durch die Handlung sondern auch durch die Entwicklung der Charaktere hervorgerufen.

Doch das ist längst nicht alles, denn Julie Kagawa überzeugt nicht nur durch ihren fantastischen Schreibstil und die liebenswerten Charaktere: Sie erzeugt auch unglaubliche Spannung in einer fantasievollen und frischen Geschichte. Natürlich erfindet sie mit "Talon" das Rad nicht komplett neu und doch hatte ich das Gefühl etwas ganz besonderes in den Händen zu halten. Mich konnte bereits die erste Hälfte des Buches packen, doch die Entwicklung der Geschehnisse in der zweiten Hälfte waren für mich sowohl überraschend als auch an Spannung kaum zu überbieten. Ich konnte das Buch kaum noch aus den Händen legen. Das Ende war für mich ein perfekt, wenn auch mit einem ziemlich miesen Cliffanger ;)

Fazit: Ein Buch, dass ich allen Fans dieses Genre ans Herz legen möchte. Die authentischen und liebenswerten Protagonisten bilden den perfekten Kontrast zu den Antagonisten, die einfach nicht ins "Schwarz-Weiss-Muster" passen wollen. Die Spannung wird nicht zuletzt durch den tollen Schreibstil der Autorin erzeugt und die frische Geschichte mit all ihren Entwicklungen macht "Talon - Drachenzeit" zu dem perfekten Auftakt einer vielversprechenden Reihe. 

Samstag, 6. Februar 2016

Rezension: Ursula Poznanski - Layers

Preis: 14,99 €
Format: 1 MP3-CD
Laufzeit:
12h 45 Minuten
 
Gelesen von: Jens Wawrczeck
Verlag: Der Hörverlag

ISBN:
978-3-8445-1935-8

Erscheinungsdatum: 17. August 2015
Genre: Jugendthriller
 
Reihe: Einzelband
Meine Wertung: 3/5 Sterne


Klappentext Dorian lebt auf der Straße und steckt so richtig in der Klemme: Er fühlt sich von der Polizei verfolgt. Unverhofft hilft ihm ein Fremder und versteckt ihn in einer Villa, wo Dorian Kleidung, Essen und sogar Schulunterricht erhält. Doch umsonst ist nichts im Leben. Als Gegenleistung soll er geheimnisvolle, versiegelte Werbegeschenke verteilen. Als Dorian eines der Geschenke für sich behält, gerät sein Leben in Gefahr.

Das Cover von Print- und Hörbuch ist einfach genial. Es passt sowohl zum Titel als auch zum Inhalt der Geschichte. Das Thema Layer (dt. Schicht) ist einfach perfekt umgesetzt. Der Klappentext verrät gerade so viel, dass er neugierig macht, aber nicht zu viel vorweg nimmt. Jens Wawrczeck dürfte vor allem aus den "Die drei ???" als Peter Shaw bekannt sein. Des Weiteren ist er der Sprecher von zahlreichen Hörbüchern.

Der Einstieg in die Geschichte viel mir sehr leicht. Der Leser lernt Dorian kennen und findet sich auch gleich mitten in der Geschichte wieder. Gerade den Anfang empfand ich als sehr spannend. Wer ist dieser Fremde, der Dorian und andere obdachlose Jugendliche mit Kleidung, Essen und sogar Bildung versorgt? Welche Organisation steckt dahinter? Es kamen einige Fragen auf, deren Antworten ich unbedingt erfahren wollte. Und so kam es, dass ich die ersten Stunden des Hörbuches innerhalb kürzester Zeit hörte und mich die Geschichte völlig gefangen nahm. Auch die Stimme von Jens Wawrczeck passte sehr gut zu der Geschichte. Ich mochte seine Art, die Geschichte zu erzählen, sehr gerne.

Die Charaktere in "Layers" sind sehr authentisch dargestellt. Den Protagonisten Dorian mochte ich von Anfang an und fieberte vor allem zu Beginn mit ihm. Auch die anderen Charaktere sind authentisch und vielseitig. Dass man die meiste Zeit des Buches nicht wusste, wer nun gut, böse oder irgendetwas dazwischen war, machte für mich den Reiz der Geschichte aus und hielt die Spannung lange Zeit aufrecht.

Das erste Drittel des Buches hat mir wirklich sehr, sehr gut gefallen. Ursula Poznanski versteht es ihre Leser zu verwirren. Es ist gewollt, dass der Leser an einen Punkt kommt, an dem er rein gar nichts mehr versteht und nicht mehr weiß wo oben und unten ist. An sich mag ich solche Geschichten auch sehr gerne, doch bei Layers wurde mir das zu weit getrieben. Ich kam relativ früh an den Punkt, an dem ich mir tausende Fragen stellte und es kaum erwarten konnte, die Antworten zu erfahren. Die Spannung war an ihren Höhepunkt gelangt. Doch anstatt zumindest die ein oder andere Antwort zu bekommen, zog sich das ganze über Stunden. Irgendwann war es so, dass ich merkte wie die Spannung bei mir nachlies. Und relativ schnell interessierten mich die Antworten einfach nicht mehr. Ich war genervt, weil immer nur noch mehr Fragen aufkamen und ich keine Lust mehr hatte, ewig im Dunkeln zu tappen. Dazu fielen mir noch zwei Logikfehler auf, wovon mich einer ziemlich störte. Das Ende war dann zwar recht überraschend, doch da war ich leider schon an dem Punkt angelangt, an dem ich das Hörbuch einfach nur noch zu Ende bringen wollte.

Fazit: Ich bin mir sicher, dass einige Leser dieses (Hör-)Buch lieben werden. Es ist spannend, gut geschrieben und hat einen sympathischen Protagonisten. Auch die Thematik der Geschichte hat mir sehr gut gefallen, doch ich mochte es einfach nicht, stundenlang völlig im Dunkeln zu tappen. Sehr schade, da ich gerade zu Beginn der Geschichte völlig begeistert war.