Freitag, 4. November 2016

Rezension: Juliane Maibach - Seelenlos 02 Himmelschwarz

Preis Ebook: 3,99€
Preis Taschenbuch: 9,90€ 
Seitenanzahl: 308 Seiten 
Verlag: Selbstverlag 

ISBN: 978-3000529573
Erscheinungsdatum: 31. Mai 2016
Genre: Jugendfantasy 
Reihe: Band 2/5 
Meine Wertung: 4/5 Sterne

Klappentext Gemeinsam mit Asrell und Niris versucht Gwen Tares zu retten. Doch als sie ihn wiedersieht, merkt sie schnell, dass etwas anders ist – irgendetwas in ihm sich verändert hat … Um Tares helfen zu können, sieht sie nur einen Weg: Es bleibt ihr nur, die Verisells aufzusuchen und diese darum zu bitten, sie auszubilden. Dort angekommen, muss sie jedoch feststellen, dass die meisten ihr misstrauisch gegenüberstehen. Dennoch versucht Gwen alles, um ihre Kräfte weiterzuentwickeln und merkt dabei schnell, dass im Dorf selbst merkwürdige Dinge vor sich gehen. Was ist das Himmelschwarz? Und was hat Fürst Revanoff damit zu tun? Am Ende birgt das Himmelschwarz nicht nur eine entsetzliche Gefahr, sondern besiegelt auch Gwens größtes Unglück …

Nachdem mir der erste Band der Seelenlos-Reihe schon ein paar schöne Lesestunden bescherte, freute ich mich umso mehr auf den zweiten Band um Gwen und Tares. Ein gutes halbes Jahr ist es schon her, dass ich Seelenlos 01 Splitterglanz gelesen habe und doch fand ich sehr leicht und mühelos in die Geschichte zurück. Der Schreibstil von Juliane ist nach wie vor sehr bildhaft und flüssig zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin.

Die Charaktere sind sehr authentisch und sympathisch. Lediglich an Niris mit ihrem "volle gut" konnte ich mich nicht gewöhnen. Doch alle Charaktere machen während der ersten beiden Bände eine glaubhafte Entwicklung durch und überzeugen durch witzige Dialoge und mutige Handlungen.

Gwens Weg, Tares zu retten, bleibt spannend. Allgemein konnte die Spannung in dem Buch sehr gut aufrecht erhalten werden und an einer Stelle konnte mich die Autorin auch sehr überraschen. Damit hatte ich wirklich nicht gerechnet.

Eine kleine Kritik habe ich jedoch, auch wenn mich diese Sache nicht wirklich stört. Gwens Leben findet mittlerweile fast ausschließlich in der anderen Welt statt. Sie kehrt immer nur kurz zurück um den Eltern oder der Freundin eine kurze SMS zu schreiben oder kurz anzurufen. Das ist für mich nicht besonders glaubhaft. Auch wenn ihre Eltern beruflich viel unterwegs sind, müssten doch ihre Freunde merken, dass Gwen kaum noch zuhause ist. Aber wie gesagt: Gestört hat mich das beim Lesen nicht wirklich.

Fazit: Eine gelungene Fortsetzung, von welcher ich auch gerne die Folgebände lesen werde!   

1 Kommentar:

  1. Ahoy Corina,

    mich konnte dieser zweite Band zwar nicht mehr so mitreißen und begeistern wie der erste, aber dennoch bestens unterhalten und ich bin gespannt, wie es weitergeht...

    Ich hoffe, ich erfahre noch mehr über die Welt, Wesen & deren Entstehung...

    Ich lass´ dann mal frech meinen Link und liebste Sonntagsgrüße da, Mary<3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2017/04/seelenlos-himmelschwarz.html

    AntwortenLöschen