Samstag, 26. November 2016

Rezension: Libba Bray - Der geheime Zirkel 03 Kartiks Schicksal

OT: The Sweet Far Thing 
Übersetzung: Ingrid Weixelbaumer
Preis Ebook: 6,99 €
Preis Hardcover: 12,95€
Seitenanzahl: 864 Seiten
Verlag: dtv

ISBN: 978-3423716857
Erscheinungsdatum: 23. September 2016
Genre: Historische Jugendfantasy
Reihe: Einzelband

Meine Wertung: 3/5 Sterne

Klappentext Der Zugang zum magischen Reich scheint für immer verschlossen – Gemma gelingt es nicht mehr, das Tor aus Licht erscheinen zu lassen. Dabei bräuchten die Freundinnen die Magie gerade nötiger denn je. Ann soll ihren Dienst als Gouvernante antreten und Felicity den Langweiler Horace heiraten. Doch dann legen Bauarbeiter einen merkwürdigen Stein mit dem Umriss des Mondauges darauf frei.

Wie schon bei dem zweiten Band der Trilogie, brauchte ich auch hier nur wenige Seiten um in die Geschichte zu finden. Nachdem Gemma die Magie an sich binden konnte, bleibt ihr der Zutritt ins magische Reich verwehrt. Doch um die Magie wieder zum Leben erwecken zu können, muss Gemma das magische Reich betreten.

Sehr gut gefallen hat mir in diesem Buch wieder die Sprache der Autorin. Auch wenn das Buch einige Längen aufwies, wurden diese durch den Stil und der Sprache deutlich aufgewertet ;) Was mir an der Trilogie insgesamt am besten gefallen hat, war auf jeden Fall der Schauplatz: England im 19. Jahrhundert. Ich werde in Zukunft nach weiteren Büchern, in welchen Fantasy und historischer Roman miteinander vermischt werden, Ausschau halten. Auch die Charaktere und deren Handlungen passten einach perfekt zum Ende des 19. Jahrhunderts, sodass das Ganze sehr authentisch wirkte.

Ebenso gut gefallen hat mir die Charakterentwicklung von Gemma, Ann und Felicity. Durch ihre Erlebnisse und Erfahrungen entwickeln sie sich über die drei Bände weiter und entwickeln somit, vor allem zum Ende hin, eine gewisse Tiefe.

Was mir an diesem Band jedoch weniger gefallen hat, waren die krassen Längen, die die Geschichte hin und wieder aufwies. Klar, bei einem Buch von 864 Seiten ist es schwierig die Spannung aufrecht erhalten. Doch manchmal passierte einfach gar nichts oder die Geschehnisse drehten sich im Kreis. So war ich zwischendurch mal so genervt, dass ich das Buch einige Tage zur Seite legte und ein anderes las. Auch die Liebesgeschichte zwischen Kartik und Gemma ist für meinen Geschmack viel zu oberflächlich gehalten. Ich bin die letzte, die in jedem Buch eine große Liebesgeschichte benötigt, aber wenn eine eingebaut wird, dann bitte mit Tiefe und Authentizität.

Das Ende des Buches und somit das Ende der Trilogie, konnte mich zufriedenstellen und lies mich mit einer gewissen Wehmut zurück, dass es keine weiteren Bände der Trilogie geben wird.

Fazit: Leider der schwächste Band der Trilogie, der mir aufgrund der tollen Atmosphäre, der gelungenen Charakterentwicklung und der spannden Ereignisse dennoch einige schöne Lesestunden bescheren konnte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen